Selbst gemachtes Kokoscurry
topBannerName Desktop
topBannerName Tablet
topBannerName Mobile
Selbst gemachtes Kokoscurry

Selbst gemachtes Kokoscurry

mit Champignons und Paprika auf Jasminreis

Die asiatische Küche begeistert uns immer wieder. Die tolle Komposition aus verschiedenen Aromen und die frische Leichtigkeit dieses Gerichts werden auch Dich im Handumdrehen zum Fan machen.

Tags:
Viel Gemüse
Vegetarisch
Vegan
Ohne Milchprodukte
Ohne Weizen
Vegetarisch
Allergenen:
Senf
Schalenfrüchte
Kaschunüsse
Sellerie

Bitte beachte auch die Informationen zu Inhaltsstoffen und Allergenen auf dem Produktetikett.

Gesamtzeit30 Minuten
Arbeitszeit30 Minuten
SchwierigkeitsgradEinfach

Zutaten

Portionsgröße

100 g

braune Champignons

1 Stück

grüne Chilischote

1 Stück

Frühlingszwiebel

150 g

Jasminreis

(Kann Spuren von Glutenhaltiges Getreide, Schalenfrüchte, Sesamsamen enthalten.)

2 Stück

rote Spitzpaprika

2 Stück

Karotte

250 ml

Kokosmilch

5 g

Ingwerpaste

1 Stück

Limette, gewachst

50 g

Babyspinat

4 g

Madras-Curry-Pulver

(Enthält Senf.)

1 Stück

Knoblauchzehe

20 g

geröstete Cashewkerne

(Enthält Schalenfrüchte, Kaschunüsse. Kann Spuren von Schalenfrüchte, Erdnüsse, Sellerie, Sesamsamen, Soja enthalten.)

1 Stück

Tomaten

4 g

Gemüsebrühpulver

(Enthält Sellerie. Kann Spuren von Senf, Sellerie enthalten.)

Was Du zu Hause haben solltest

½ Esslöffel

Olivenöl

350 ml

Wasser

nach Geschmack

Pfeffer

nach Geschmack

Salz

sideBannerName

Nährwertangaben

Energie (kJ)2947 kJ
Energie (kcal)704 kcal
Fett32.9 g
davon gesättigte Fettsäuren21.9 g
Kohlenhydrate86.1 g
davon Zucker20.2 g
Eiweiß16.9 g
Salz1.3 g

Kochutensilien

Kleiner Topf
Große Pfanne
Pürierstab
Hohes Rührgefäß

Zubereitung

Reis garen
1

Erhitze 300 ml [450 ml | 600 ml] Wasser* im Wasserkocher. Reis in einem Sieb mit kaltem Wasser so lange abspülen, bis dieses klar hindurchfließt. In einen kleinen Topf 300 ml [450 ml | 600 ml] heißes Wasser* füllen, leicht salzen* und einmal aufkochen lassen. Reis hineinrühren und bei niedriger Hitze ca. 10 Min. abgedeckt köcheln lassen. Dann Topf vom Herd nehmen und mindestens 10 Min. abgedeckt ziehen lassen.

2

In einer großen Pfanne Cashews ohne Fettzugabe rösten, bis sie duften. Dann aus der Pfanne nehmen, kurz abkühlen lassen und grob hacken. Limette halbieren. Chili halbieren, Kerne entfernen und Chilihälften grob hacken (Achtung: scharf!). Die Hälfte [zwei Drittel | den Ganzen] Ingwer schälen und grob hacken. Knoblauch abziehen. Strunk der Tomate entfernen und Tomate vierteln.

3

In einem hohen Rührgefäß Saft von 1/2 [2/3 | 1] Limette, Tomatenviertel, Ingwer, Chili, Currypulver, Knoblauch, Gemüsebrühpulver und 50 ml [75 ml | 100 ml] Wasser* mithilfe eines Pürierstabs sehr fein pürieren. Restliche Limette in Spalten schneiden.

4

Champignons je nach Größe vierteln oder halbieren. Karotten schälen und in ca. 0,5 cm dicke Scheiben schneiden. Paprika halbieren, Kerngehäuse entfernen und Paprikahälften in 0,5 cm dicke Streifen schneiden. Grünen und weißen Teil der Frühlingszwiebel getrennt voneinander in dünne Ringe schneiden.

5

In der gleichen Pfanne 1/2 EL [3/4 EL | 1 EL] Öl* auf mittlerer Stufe erwärmen. Weiße Zwiebelringe, Karotten, Champignons und Paprika darin ca. 2 Min. anbraten. Currypaste zugeben und 1 Min. mit anbraten. Mit Kokosmilch ablöschen und einmal aufkochen lassen. Hitze etwas reduzieren und 8 – 10 Min. weiterköcheln lassen, bis das Gemüse weich ist.

6

Spinat in kleinen Portionen nach und nach in die Pfanne geben, bis der Spinat komplett zusammengefallen ist. Curry mit Salz* und Pfeffer* und Limettensaft abschmecken. Reis mit einer Gabel auflockern, auf Teller verteilen und Curry darauf anrichten. Mit grünen Frühlingszwiebelringen und Cashews bestreuen und genießen. Guten Appetit!